Integrative Realschule plus Mainz-Lerchenberg
Integrative Realschule plusMainz-Lerchenberg 

Exkursion zur Firma "JuWi" (Klasse 9bH)

Am 06.05.14 haben wir, die Klasse 9b H, einen Ausflug zu juwi (Jung und Willenbacher) in Wörrstadt gemacht.

Wir haben uns um 8.00 Uhr am Mainzer Hauptbahnhof getroffen, um mit dem Zug nach Wörrstadt zu fahren.

Vom Bahnhof in Wörrstadt, sind wir ungefähr eine halbe Stunde durch das alte Zentrum bergauf bis zum „Clean Energy & Mobility Center“ gelaufen, dem Treffpunkt, wo uns Herr Lengersdorff von juwi abgeholt hat. Bevor er uns durch die Parkplätze bis zum Gebäude geführt hat, legten wir erst einmal eine Verschnaufpause ein. Auf dem Parkplatz fiel uns ein knallorangefarbenes Elektroauto ins Auge. Die Jungs waren fasziniert von den technischen Daten und auch vom Preis des Autos - über 100.000 €. Wir durften leider weder damit fahren, noch probesitzen. Dieser Sportwagen hat keine Servolenkung und auch die Federung ist so, dass man jede Unebenheit auf der Straße spürt.

Bevor uns Herr Lengersdorff einen Vortrag im Konferenzraum, mit freiem Blick über die riesige Mensa, gehalten hat, standen für uns Erfrischungsgetränke bereit. In der Powerpoint-Präsentation erfuhren wir etwas über die Entstehung von juwi, deren Gründer und weltweiten Projekte, die derzeitige Stromversorgung in Deutschland, Windkraftanlagen, Solarzellen und die Ausbildungsmöglichkeiten bei juwi. Anschließend sind wir über Feldwege zu den Photovoltaikanlagen gelaufen. Sehr interessant war, dass der Solarpark einen Energieertrag von 5,6 Mio. kWh pro Jahr hat. Damit können ca. 15.000 Haushalte versorgt werden. Ein Problem stellt die Speicherung der überschüssigen gewonnenen Energie dar. Witzig fanden wir, dass die Schafe das Gras fressen, damit der Rasen nicht gemäht werden muss. Dies wäre vielleicht auch eine sehr praktische Variante für unser grünes Klassenzimmer. Von dort aus sind wir weiter zum Windpark gelaufen, der im Herbst 2009 in Betrieb gegangen ist. Der Windpark von Wörrstadt kann den Energiebedarf von ca. 20.000 Haushalten decken. Die Windkraftanlagen kamen uns riesig vor, was auch kein Wunder ist, denn der Rotordurchmesser beträgt 82 m und die Nabenhöhe liegt bei 138 m. Die Windkraftanlagen stehen mitten im Feld. Um die Anlagen herum, wächst Weizen, Raps oder sogar Spargel. Der Wind war lauter als die Drehung der Rotorblätter.

Bevor wir uns auf den Heimweg gemacht haben, besichtigten wir noch die Energiekabine. Sie besteht aus einer solarthermischen Anlage auf dem Dach, die die Energie des Sonnenlichts einfängt. Ein Wasserspeicher nimmt die Wärme auf und leitet sie bei Bedarf an die Pufferspeicher im Hauptgebäude weiter. Zusätzlich gibt es noch eine Holzfeuerungsanlage in der Kabine. Herr Lengersdorff hielt uns eine Hand voll kleinen Teilchen hin, die aussahen wie Tierfutter aus dem Streichelzoo. Dies waren Holzpellets zum Heizen, die aus getrocknetem, naturbelassenem Restholz aus Sägewerken wie Sägemehl oder Sägespäne hergestellt werden. Am Ende wollten wir, dass uns der nette Fahrer vom Elektrobus – er gehört zum betriebseigenen Kindergarten - zum Bahnhof fährt, woraus trotz mehrerer Überredungsversuche leider nichts geworden ist. So blieb uns nichts anderes übrig als zu Fuß zurück zulaufen. Es ging zum Glück bergab.

 

Dilan 9bH

Weitere Informationen über die Inhalte der Exkursion:

Das Unternehmen Juwi
juwi 9bH - juwi allgemein.pdf
PDF-Dokument [132.7 KB]
E-Mobilität
juwi 9bH - E-Mobilität.pdf
PDF-Dokument [103.7 KB]
Solarpark
juwi 9bH - Solarpark.pdf
PDF-Dokument [20.2 KB]
Windpark
juwi 9bH - Windpark.pdf
PDF-Dokument [122.4 KB]

Exkursion zur Firma "JuWi" (Klasse 9aH)

Am 10.06.2014 sind wir zu juwi nach Wörrstadt gefahren. Als wir am Treffpunkt bei juwi angekommen waren, begrüßte uns ein Mitarbeiter von juwi und gab jedem einen Besucherausweis. Bevor wir unseren Rundgang – Windpark und Solarpark – begonnen haben, suchten wir noch einmal die Toiletten auf. Diese sind etwas Besonderes. Sie erinnerten uns an Flugzeugtoiletten. Uns wurde erklärt, dass es sich dabei um Vakuumtoiletten handelte und damit Wasser gespart wird. Nun konnte es losgehen. Zur Sicherheit nahm der Mann einen Schirm mit. Draußen auf dem Parkplatz standen E-Tuk-Tuks. Wenn wir weniger gewesen wären, hätten wir damit unsere Tour gemacht. Diese Tuk-Tuks hingen an der hauseigenen Ladestation, die von den Solar-Carports gespeist wird. Auf der anderen Seite stand ein Sportwagen von Tesla Motors mit Elektroantrieb. Dieser schafft es in wenigen Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Mitarbeiter können kostenlos ihre E-Fahrzeuge aufladen.

Danach sind wir an einem Feld vorbeigelaufen, wo wir die Spargelernte beobachten konnten. Auf dem Weg zur Windkraftanlage erfuhren wir, dass hier zwei verschiedene Modelle an Windkraftanlagen vorhanden sind. Man kann sie an der Gondel unterscheiden – eckige oder ovale Form. Manche Türme sind höher andere niedriger. Die neueren Windkraftanlagen sind sehr leise, so dass man die Bewegung der Rotorblätter nicht wahrnimmt. Die Autobahn war viel lauter. Alte Windkraftanlagen werden durch neuere leistungsstärkere ersetzt. Das nennt man Repowering. An den Windkraftanlagen geht das Licht nur noch an, wenn ein bestimmter Kontakt zwischen Flugzeug und Anlage besteht. Wir konnten nur unten in die Windkraftanlage rein, da man zum Hochgehen eine Höhenretterausbildung benötigt. Er zeigte uns den Aufzug, der aber nicht bis ganz nach oben fahren kann. Die letzten Meter muss man klettern. Nebenbei erklärte er noch ein paar technische Sachen. Danach sind wir an einem Kletterpark und Solarpark vorbeigelaufen. Mit dem Solarpark können ca. 15.000 Haushalte versorgt werden.

Zurück im Gebäude, gab es etwas zum Trinken und wir konnten uns endlich hinsetzen. In einer Präsentation erfuhren wir, dass der Name juwi aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen der beiden Firmengründern Jung und Willenbacher entstanden ist.

Die Forschung macht im Bereich Windkraft große Fortschritte, so dass es inzwischen auch Miniaturwindkraftanlagen für z. B. das Smartphone gibt. Solche Mikro-Windparks sollen Energie fürs Handy liefern. Diese Windrädchen sind weniger als zwei Millimeter breit. Wir haben dann einmal phantasiert, was man damit alles machen könnte.

Bei juwi gibt es verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten, z. B. zum Koch, Mechatroniker, Bürokaufmann oder zur Erzieherin im betriebseigenen Kindergarten.

Nach einer kleinen Verabschiedung ging es wieder nach Hause.

 

Maike und Julian 9aH

Kinderbuchautor ThiLO liest in unserer Schule aus seinem Buch

In den vergangenen Wochen lasen alle 5. Klassen im Deutschunterricht das spannende Buch „Die Jagd nach dem Leuchtkristall“ des Autors ThiLO über die Abenteuer der Geschwister Anne und Christian im Kampf gegen die Araks bis zur Zurückeroberung des verschwundenen Leuchtkristalls.

Das Buch erschien anlässlich des Welttags des Buches am 23.04.2014.


Der in Mainz lebende Autor wurde dazu von unserer Schule zu einer Lesung am Donnerstag, den 03.07.2014 eingeladen und kam auch der Einladung nach.

Sehr unterhaltsam las THiLO in unserer Aula uns aus seinem aktuellen Buch „Wir wollen ins Finale“ vor und erzählte lustige Anekdoten aus seinem Leben als Schriftsteller. Zuletzt gab er allen anwesenden Mädchen und Jungs THiLOgramme und antwortete auf die zahlreichen Fragen der Schüler.

Ein Büchertisch durfte natürlich bei dieser Lesung auch nicht fehlen. So konnten die Schüler sogar direkt das aktuelle Buch von THiLO ergattern zusammen mit einer persönlichen Widmung.

Mit einem dicken Applaus und zufriedenen Kinderaugen wurde ThiLO von den Schülerinnen und Schülern verabschiedet.


Wir hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Realschule plus

im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum
Hindemithstr. 1 - 5
55127 Mainz

 

Telefon

06131 71138

Fax

06131 361327


Unsere Sekretariatszeiten

täglich

7.30 bis 13.30 Uhr

 

Dienstag und Donnerstag

7.30 bis 15.30 Uhr 

 

Nutzen Sie auch unser Kontaktformular.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Realschule plus Mainz-Lerchenberg im Carl-Zuckmayer-Schulzentrum